Er ist die perfekte Mischung aus einem feucht-würzigen Kuchen und einem frisch-cremigen Frosting: Carrot Cake!

Für mich gehört der amerikanische Karottenkuchen zu den besten Backkreationen überhaupt und könnte nahezu täglich und zu fast jeder Uhrzeit aufgetischt werden. Was den Kuchen so besonders macht und wie du dank diesem Carrot Cake Rezept selbst Gemüse-Hasser in echte Möhrenfans verwandelt, erfährst du in den nächsten Zeilen!

Warum Carrot Cake der ultimative Karottenkuchen ist!

Carrot Cake kennst du sicherlich aus den Hipster-Cafés dieser Welt, besonders beliebt ist der Karottenkuchen in den USA und Großbritannien. Aber auch die Schweizer haben eine ähnliche Kreation entwickelt: die Rüeblitorte. Sie ist eine Kuchenspezialität aus dem Aargau, ein Kanton im Norden der Deutschschweiz. Während Rüebli im alemannischen Dialekt „Karotte“ oder „Möhre“ bedeutet und genauso süß klingt wie der Rüblikuchen schmeckt!

Auch wenn die Zutaten vom Carrot Cake denen der Rüeblitorte ähneln, gibt es einige Unterschiede, die den Carrot Cake meiner Meinung nach zum ultimativen Möhrenkuchen machen – und das ist neben den Gewürzen insbesondere das Carrot Cake Frosting! Wie genial dieser Kuchen schmeckt, beweist allein die Tatsache, dass die bekannteste Kaffeekette der Welt ihn ebenfalls serviert, dabei gilt der Carrot Cake von Starbucks als einer der leckersten überhaupt.

Doch wie unterscheidet sich der Carrot Cake nun von der klassischen schweizer Rüeblitorte?

Eine Rüeblitorte wird gerne mit Kirschwasser verfeinert und nach dem Backen mit Aprikosenmarmelade und Zuckerguss überzogen oder nur mit Puderzucker bestreut. Gerne werden Haselnüsse oder Mandeln verwendet, wobei das Ei getrennt als Eigelb und Eischnee zum Teig hinzugefügt wird.

Carrot Cake hingegen ist für seinen besonderen Geschmack bekannt und dieser kommt von einer speziellen Gewürzmischung aus Zimt und Muskat. Außerdem werden traditionell Pecan- oder Walnüsse verwendet. Das Highlight eines jeden Carrot Cakes ist jedoch das Frosting: eine nicht gerade kalorienarme Creme aus Frischkäse, Butter, Puderzucker und Vanille – göttlich! 

Aufgeschnittener Carrot Cake mit Frosting

Das macht einen guten Carrot Cake aus

Ein guter Carrot Cake ist die perfekte Kombination aus einem feucht-würzigen Kuchen mit einem cremig-frischen Frosting! Dabei sorgt jeder Biss für Foodgasm und schreit eindeutig nach mehr. Und falls du zu der Fraktion gehörst, die mit Gemüse nichts anfangen kann, und jetzt denkst, Carrot Cake würde tatsächlich nach Karotten schmecken: Das tut er nicht, denn die Gewürze und der braune Zucker im Carrot Cake übertrumpfen den Möhrengeschmack.

Neben New York Cheesecake zählt Carrot Cake zu meinen absoluten Lieblingskuchenkreationen und könnte für mich nahezu täglich aufgetischt werden, ob ganz klassisch nachmittags, als Nachtisch am Abend oder einfach als unwiderstehlich süße Versuchung zwischendurch. Eins steht jedenfalls fest: Carrot Cake geht eigentlich immer und das nicht nur an Ostern, wenn Möhrenkuchen auf einmal wieder in aller Munde ist – sprichwörtlich.

Ein Carrot Cake ist schnell gemacht und hält sich mehrere Tage

Ein weiterer Grund, warum ich so ein Carrot Cake Fan bin, ist, dass der Kuchen super schnell gemacht ist und du ihn selbst als Backanfänger hinbekommst! Du musst einzig und allein alle Zutaten zusammenmixen, den Kuchen backen und ihn anschließend ausreichend lang auskühlen lassen. Auch das Frosting ist kein Hexenwerk und muss nach dem Mixen der Zutaten bloß ein wenig kalt gestellt werden, bevor du es auf dem Carrot Cake verteilen kannst.

Außerdem hält sich Carrot Cake ohne Probleme mehrere Tage und du kannst somit lange von ihm naschen. Am besten stellst du ihn dafür abgedeckt in den Kühlschrank und holst ihn ca. 10 Minuten vor dem Servieren raus, damit er nicht ganz so kalt beim Essen ist. 

Carrot Cake mit Frosting von oben mit Tulpen

Carrot Cake Rezept: So gelingt dir der Klassiker aus Karotten

Es gibt mittlerweile unzählige Carrot Cake Rezepte, die sich insbesondere in der Zusammensetzung der Zutaten unterscheiden: Von 150 bis 300 Milliliter Öl, von 200 bis 350 Gramm Möhren, von 50 bis 150 Gramm Nüssen ist alles dabei. Aber auch die Zutaten selbst unterscheiden sich: Mal mit, mal ohne Joghurt, mal mit Hasel, Wal-, Pecannnüssen oder Mandeln, mal mit oder ohne Rosinen und Sultaninen, mal mit Zimt, Muskat und Vanille, mal mit Nelken, Ingwer oder gar Pumpkin Spice im Herbst und Lebkuchengewürz zu Weihnachten – ganz wie man es eben am liebsten mag.

Ich mag meinen Carrot Cake hingehen am liebsten klassisch, also mit Muskat, Zimt und ein wenig Vanille, mit Pecannüssen, nicht ganz so viel Öl, dafür aber umso mehr Möhren und ein paar Klecksen Joghurt für noch mehr Feuchtigkeit. Auch das Frosting darf etwas mehr Frischkäse und ordentlich Vanille enthalten, statt Sahne kommt bei mir ebenfalls ganz klassisch Butter und Puderzucker dazu.

Für meinen Carrot Cake habe ich verschiedene Rezepte ausprobiert und war nie ganz zufrieden, auch der beliebte Carrot Cake von Jamie Oliver hat mich nicht überzeugt. Dafür habe ich nun die perfekte Zusammensetzung aus Zutaten und Gewürzen gefunden, die für einen super saftigen Carrot Cake und die ultimative Geschmacksexplosion sorgt!

Außerdem schneide ich den Kuchen noch in zwei Hälften, und verteile sowohl in der Mitte als auch auf dem Kuchen eine Schicht Frischkäse-Frosting, sodass aus dem Carrot Cake eine kleine, aber hübsche feine Torte wird – und das ganz unkompliziert.

Tipp: Wenn du magst, kannst du den Carrot Cake auch noch dekorieren, zum Beispiel mit gehackten Nüssen oder kleinen Karotten aus gefärbtem Marzipan, die du fast in jedem größeren Supermarkt bekommst.

Übrigens: Du kannst das Rezept auch verwenden, um kleine Carrot Cake Muffins zu erstellen – gerade für Partys sind diese genial! 

Wichtig ist das richtige Verhältnis von Struktur und Feuchtigkeit

Wusstest du, dass nahezu jedes Kuchenrezept aus vier Hauptzutaten besteht? Mehl, Eier, Zucker und Fett. Letzteres kann Backfett, Butter oder Öl sein. Während Mehl und Eier den Kuchen zusammenhalten, sorgen das Fett und der Zucker für den Geschmack und dafür, dass er feucht wird. Wie schon verraten, hat dieses Carrot Cake Rezept aber noch zwei weitere Zutaten, die den Kuchen besonders saftig machen: Joghurt und – natürlich – ordentlich Möhrenraspel!

Das bedeutet nun aber nicht, dass du einfach mehr Fett, Zucker und Co. zum Teig hinzufügen kannst, um den Carrot Cake noch feuchter zu machen, denn Backen ist Physik. Zum Glück musst du aber kein Physiker oder ein Ass in Mathe sein, um den perfekten Carrot Cake zu backen: Es gibt nur eine einfache Regel, die du beim Backen von Carrot Cake befolgen musst und die besagt, dass die feuchten Komponenten im richtigen Verhältnis zu Mehl und Eiern stehen müssen. Nur so wird der Carrot Cake wie ein richtiger Kuchen und endet nicht in einem matschigen Brei.

Diese Zutaten gehören in den perfekten Carrot Cake:

  • Bio-Weizenmehl: Weizenmehl saugt im Vergleich zu Dinkelmehl viel weniger Wasser auf und hat einen unscheinbareren Geschmack als Vollkornmehl.
  • Bio-Eier: Achte bei der Wahl der Eier darauf, dass sie Größe M oder L haben und mit dem Bio-Siegel versehen sind.
  • Sonnenblumenöl: Dieses Öl hat einen neutralen Geschmack und im Unterschied zu Butter entsteht ein viel weicherer und feuchterer Kuchen.
  • Brauner Zucker: Im Unterschied zu weißem Zucker schmeckt brauner Zucker nicht nur leicht nach Melasse und sorgt so für mehr Geschmack im Carrot Cake, sondern auch für eine weichere Konsistenz.
  • Griechischer Joghurt: Dieser fettreiche Joghurt schenkt dem Carrot Cake gleich noch mehr Feuchtigkeit!
  • Zimt, Muskat und Vanille: Zimt und Muskat verleihen dem Carrot Cake seinen typischen Geschmack und sollten nicht gerade sparsam verwendet werden, während Vanille für einen zusätzlichen Geschmackskick sorgt.
  • Pecannüsse: Diese Nussart passt geschmacklich am besten zu den Gewürzen im Carrot Cake und wird beim Backen zwar weich, bietet aber dennoch etwas Biss.
  • Möhren: Auch die Möhren sorgen für Feuchtigkeit, geben etwas Süße ab und machen den Kuchen noch weicher – am besten raspelst du sie möglichst fein, um später keine unangenehm große Karottenstücke im Carrot Cake zu haben.
  • Frischkäse-Frosting: Das Frosting aus Frischkäse, Butter, Puderzucker und Vanille ist frisch und gleicht die Intensität der Gewürze im Carrot Cake wieder aus. 
Carrot Cake mit Frischkäse-Frosting und Pecannüssen

Carrot Cake schmeckt am zweiten Tag noch besser

Übrigens schmeckt Carrot Cake am zweiten Tag sogar noch besser: Der Geschmack hat sich dann noch mehr intensiviert und der Kuchen ist noch saftiger. Das Schwierigste beim Backen (und Essen) von Carrot Cake ist demnach eigentlich nur, sich in Geduld zu üben und den Karottenkuchen nicht sofort zu verschlingen!

Dieses Equipment benötigst du zum Backen von Carrot Cake

Auch wenn sich hinter diesem Carrot Cake Rezept eine kleine Möhrentorte versteckt, benötigst du kein spezielles Backzubehör. Um zwei Tortenschichten zu erhalten, backst du den Karottenkuchen in einer gewöhnlichen Springform und schneidest ihn nach dem Backen und ausreichender Abkühlzeit einfach in der Mitte durch – et voilà!

Dieses Backzubehör benötigst du für den perfekten Carrot Cake:

Zum Schluss noch meine wichtigsten Tipps, damit dir der Carrot Cake auch wirklich gelingt

Auch wenn Carrot Cake super einfach zuzubereiten ist, habe ich hier noch meine wichtigsten Tipps, damit dir dieser Traum von Karottenkuchen auch wirklich gelingt!

  1. Spare nicht an Möhren: Damit der Carrot Cake wunderbar saftig wird, solltest du eine ordentliche Portion an Möhren nutzen und diese schön fein raspeln.
  2. Spare nicht an Zimt: Zimt ist eines meiner Lieblingsgewürze bei Süßem und deshalb darf es auch in diesem Rezept nicht fehlen – mindestens zwei gehäufte Löffel sollten es beim Carrot Cake sein!
  3. Übertreibe es nicht mit Muskat: Die Muskatnuss sorgt für den speziellen Geschmack beim Carrot Cake, aber Vorsicht: Mehr als ¼ Teelöffel Muskat sollten es nicht sein, sonst schmeckt der Kuchen schnell bitter.
  4. Nutze eine Vanillemühle: Statt flüssigem Vanilleextrakt empfehle ich dir sowohl für den Teig als auch fürs Frosting eine Mühle mit Vanilleschoten zu nehmen.
  5. Lasse den Carrot Cake ausreichend abkühlen: Nachdem der Carrot Cake fertig gebacken ist, sollte er vollständig auskühlen. Erst danach kannst du ihn problemlos in zwei Hälften schneiden und mit dem Frosting beschmieren. Sollte der Kuchen noch zu warm sein, geht er beim Schneiden einerseits schneller kaputt und andererseit schmilzt das Frosting.
  6. Verwende Philadelphia Frischkäse fürs Frosting: Es ist wie es ist: Philadelphia stellt einfach den besten Frischkäse her! Achte beim Einkauf darauf, dass du die Doppelrahmstufe nimmst. 
Carrot Cake mit Frischkäse-Frosting und Pecannüssen

Saftiger Carrot Cake mit genialem Frischkäse-Frosting

Dieser Carrot Cake ist super saftig und dank des Frostings Foodgasm pur!
5 von 4 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Süßes
Land & Region: Amerikanisch
Keyword: Backen, Ei, Frischkäse, Zimt
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 50 Minuten
Abkühlzeit: 2 Stunden
Portionen: 12 Stücke
Kalorien: 601.4kcal
Autor: Line Dubois

Zutaten

Für den Carrot Cake Teig

  • 400 g Möhren fein geraspelt
  • 250 g Weizenmehl Typ 550
  • 200 g Zucker braun
  • 180 ml Pflanzenöl
  • 150 g Pecannüsse gehackt
  • 3 Eier Größe M oder L
  • 3 EL Joghurt griechisch | fettreich
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt gehäuft
  • 2 TL Vanilleschote
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/4 TL Muskat

Für die Springform

  • 1 Stück Butter
  • 2 EL Zucker braun

Für das Carrot Cake Frosting

  • 350 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 120 g Butter zimmerwarm
  • 80 g Puderzucker gesiebt
  • 2 TL Vanilleschote
  • 1 Prise Meersalz

Anleitungen

So erstellst du den Carrot Cake Teig

  • Heize deinen Backofen auf 180 Grad (Umluft) vor.
  • Schäle die Möhren und raspel sie fein. Hacke die Nüsse anschließend zu kleinen Stücken.
    Klein gehackte Pecannüsse auf Holzschneidebrett.
  • Verquirle Öl, Zucker, Eier, Joghurt und die Gewürze in einer Rührschüssel bis du eine glatte Creme hast.
  • Mixe das Backpulver und das Mehl gesiebt langsam zu den Zutaten bis sich alles gleichmäßig verbunden hat.
  • Mische die Möhren und die Nüsse langsam unter die Teigmasse bis alles schön vermengt ist.
  • Fette die Springform mit Butter ein und bestreue sie leicht mit braunem Zucker.
  • Fülle nun den Teig gleichmäßig in die Springform und backe den Kuchen für 40-50 Minuten auf der mittleren Schiene – mach zum Ende hin den Stäbchen-Test, um sicher zu gehen, dass der Kuchen durchgebacken ist.
    Carrot Cake in Springform.
  • Sobald der Kuchen fertig ist, solltest du ihn mindestens 2 Stunden auskühlen lassen.

So machst du das Carrot Cake Frosting

  • Hole die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank, damit sie bei Verwendung zimmerwarm ist.
  • Mische den Frischkäse mit der Butter bis eine cremige Masse entstanden ist. Füge nun den Puderzucker langsam gesiebt unter und achte auch hierbei darauf, dass eine schöne Creme entsteht. Zum Schluss kannst du das Frosting noch mit der Vanille und etwas Salz würzen.
  • Lasse das Frosting ein wenig im Kühlschrank stehen (mind. 20 Minuten), bevor du es auf dem Kuchen verteilst.

So zauberst du aus deinem Carrot Cake eine echte Karottentorte!

  • Sobald der Carrot Cake ausreichend abgekühlt ist, kannst du ihn mithilfe eines Tortenmessers vorsichtig in zwei Schichten schneiden.
    Ein Carrot Cake wird in zwei Schichten geschnitten.
  • Nun verteilst du auf der unteren Schicht etwas weniger als die Hälfte des Frostings und legst anschließend die zweite Kuchenschicht drauf.
    Carrot Cake wird in der Mitte mit Frosting beschmiert
  • Jetzt kannst du die obere Schicht mit dem restlichen Frosting beschmieren.
    Carrot Cake mit zwei Schichten und Frischkäse-Frosting
  • Zum Schluss kannst du am Rand noch weitere gehackte Pecannüsse als Kuchendekoration verteilen und schon sieht dein Carrot Cake aus wie eine richtige Karottentorte!
    Carrot Cake mit Frosting und Nüssen wird angeschnitten.

Nutrition

Serving: 165.7g | Calories: 601.4kcal | Carbohydrates: 46g | Protein: 7.3g | Fat: 41.2g
Hast du dieses Rezept nachgekocht?Als junger und neuer Blog freuen wir uns über jede Bewertung hier im Blog und auch Erwähnung auf @foodgasm.de oder tag #foodgasmde!
(Visited 3.337 times, 2 visits today)

5 Comments

  1. Henriette Duske Mai 1, 2020 at 8:18 pm

    5 stars
    Super detailreiches und liebevoll, motivierend geschriebenes Rezept, was dann einfach gelingen muss!!

    carrot cake nachgekocht

    Reply
  2. Florian Mai 11, 2020 at 4:26 pm

    5 stars
    Super Rezept mit wichtigen Details, die sich im Endergebnis auch bemerkbar machen. Schmeckt klasse und sieht gut aus!

    Reply
    1. foodgasm Mai 11, 2020 at 4:31 pm

      Danke dir. Freut uns mega, dass es geschmeckt hat 😍

      Reply
  3. German Juni 7, 2020 at 4:02 pm

    5 stars
    Echt gut ☺️ Freu mich immer wieder mehr von euch auszuprobieren

    Reply
    1. foodgasm Juni 8, 2020 at 6:31 am

      Sieht klasse aus German 🙌 Ich würde ein Stück nehmen 😃

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 3 MB.
You can upload: image.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.